Home » Weinvorstellung » 2015 Grauer Burgunder Spätlese

Archive

2015 Grauer Burgunder Spätlese

Weingut Lother, Wipfeld

In Anbetracht der Tatsache, dass die Rebsorte Grauburgunder mit mehr als 5.000 Hektar Anbaufläche bei den weißen Sorten an dritter Stelle der deutschen Anbaustatistik liegt, war sie noch nicht oft zu Gast an dieser Stelle. Dies mag vor allem daran liegen, dass es sich bezogen auf das Anbaugebiet Franken lediglich um eine zwar wertvolle, aber letztendlich doch nur ergänzende Varietät handelt. Mit knapp über 60 Hektar bepflanzter Rebfläche nimmt die Sorte gerade einmal 1% der fränkischen Gesamtfläche ein.

Durch seine eher dezente Art und harmonische Säure – gute Reifewerte vorausgesetzt – gibt er für meinen Geschmack einen hervorragenden und vor allem vielseitigen Essensbegleiter ab. Heute haben wir es mit einem Exemplar einer aussterbenden Gattung zu tun. Das Weingut Lother traut sich etwas anzubieten, was früher normal war und heute mit der sprichwörtlichen Lupe gesucht werden muss: der volumige, restsüße Grauburgunder vom Typ Spätlese – auch Ruländer genannt. Im Elsass, wo die Sorte weit verbreitet ist, kennt man diesen Typus ebenfalls, allerdings häufig mit einem deutlichen Botrytiseinfluss versehen.

Die 2015er Spätlese vom Weingut Lother präsentiert sich hellgelb im Glas. Die Nase ist glockenklar, von Botrytis weit und breit keine Spur. Ganz typisch für die Sorte zeigen sich fruchtige Noten von Birne, die in unserem Fall leicht in Butter geschwenkt wurde. Auch ganz zarte Trockenobstanklänge (Aprikose) scheinen durch. Zusammen mit den eher würzigen Noten von Rauch und Hefe, ergibt sich ein vielschichtiges Nasenbild.

Eine seiner größten Stärken ist die Ausgewogenheit und innere Ruhe, welche er am Gaumen ausstrahlt. Trotz kräftigem Alkoholgehalt wirkt er sehr ausgewogen und harmonisch im Geschmack. Die knapp 14g/l Restsüße werden durch die lebendige Säure bestens eingefangen, so dass der Wein zu keiner Zeit schwerfällig oder behäbig wirkt. Im Nachhall kommen neben den fruchtigen Tönen vor allem hefige und leicht phenolige Noten zum Tragen. Dies spricht für eine gute Prognose in Hinblick auf die Lagerfähigkeit. Ein wunderbarer Sortenvertreter, der sich herrlich solo trinken lässt, aber auch sahnige Pilzgerichte oder ein Kalbsragout mit heller Sauce vortrefflich begleiten kann.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.