Archive

2018 Mainstockheimer Gelber Muskateller trocken

Weingut Dr. Heigel, Zeil am Main

“Drinking History“: So könnte das Motto in Bezug auf den heute von mit vorgestellten Wein lauten. Gehört der Muskateller doch zu den großen historischen Traubensorten und Weinnamen dieser Welt. 2018-gelbermuskateller-schlegelMöglicherweise handelt es sich um die älteste bekannte Sorte überhaupt. In Frankreich ist sie die am längsten kultivierte Rebe und wurde von den Römern nach Gallien in die Gegend um Narbonne (Muscat de Frontignon) gebracht. Eventuell wurde sie sogar schon noch früher von den Griechen in der Region Marseille eingeführt. Für Deutschland ist ihr Anbau bereits für das 12. Jahrhundert nachgewiesen.

Von Plinius wurde die Sorte als „uva apiana“, Bienentraube, bezeichnet, da diese durch ihren starken Duft besonders angezogen werden. Daneben werden aber auch Fliegen besonders angelockt, weshalb man annimmt, dass der Name Muskateller vom lateinischen „musca“, Fliege, kommt.

Innerhalb der weitverzweigten Familie der Muskateller-Trauben genießt unser Gelber Muskateller (Muscat Blanc à Petits Grains) den Ruf als hochwertigster und edelster Vertreter. Im Gegensatz zu den großen, ovalen Beeren des Alexandria-Muskatellers, aus welchen der berühmte Moscato Passito di Pantelleria bereitet wird, sind seine Beeren klein, rund und voller Konzentration.

Mit knapp 250 Hektar Gesamtfläche in Deutschland kann er zu den absoluten Spezialitäten gezählt werden. In Franken muss die Sorte mit einer Verbreitung von 4 Hektar sogar zu den Raritäten gerechnet werden.

Eine Eigenschaft macht den Muskateller zu etwas ganz Besonderem: Seine reifen Trauben schmecken, ähnlich wie beim Gewürztraminer, fast genauso wie der spätere Wein, welcher
von seiner Art her ein ausgeprägtes, feinblumiges, bisweilen muskatwürziges Bukett besitzt.

Der fränkisch trockene Muskateller vom Weingut Dr. Heigel besitzt für einen Wein dieser Sorte aus einem nördlichen Anbaugebiet viel Kraft und Substanz. Er kommt mit kräftig strohgelber Farbe ins Glas und verbreitet in der Nase sein intensives Parfum. Neben einer reifen Pfirsichfrucht kommen florale Noten (Flieder), ätherische Orangenzestentöne und eine leicht muskatartige Würze zum Vorschein. Die Duftigkeit ist aber nicht übertrieben und aufgesetzt, sondern vielmehr gezügelt und wohldosiert.

Am Gaumen tritt zunächst die pfirsichfruchtige Note aus der Nase in Erscheinung, welche im Nachhall durch erdige Anklänge und feine Bitternoten ergänzt wird. Die Säure ist für ein Hitzejahr wie 2018 mit 6,6 g/l erfreulich hoch und sorgt für Frische und Lebendigkeit. Solch ein kraftvoller, trockener Muskateller lässt sich wunderbar zum Aperitif genießen oder als Begleiter zu scharfen asiatischen Gerichten. Auch ein gebratener Wild-Fasan mit Sauerkraut und Weintrauben würde sich über seine Begleitung freuen. Das kräftige Wildfleisch verlangt nach einem aromatischen Wein als Begleiter.

2017 Randersackerer Marsberg Traminer trocken

Weingut Martin Göbel, Randersacker

Eines muss man dem Weingut Martin Göbel aus Randersacker wirklich lassen: Mit geradezu nibelungenhafter Treue hält es der extrem seltenen Neuzüchtung Albalonga (2 2017-marsberg-traminer-trocken-roots-schlegelHektar in Franken) die Stange und keltert seit Jahrzehnten faszinierende, nach allerlei exotischen Früchten duftende Süßweine aus ihr.

Das soll aber heute nicht weiter das Thema sein. Vielmehr wenden wir uns einer anderen „exotischen“ Sorte zu, welcher aber im Gegensatz zur Albalonga-Rebe, eine jahrhundertealte Anbautradition hat und mit etwas mehr als 1.000 Hektar Fläche zum Glück auch noch recht weit verbreitet ist. Und das bei sogar leicht steigender Tendenz.

Der Wein, welchen ich Ihnen heute vorstellen möchte, stammt aus der „Roots-Linie“ des Weinguts, in welche nur die Trauben der ältesten Rebstöcke der jeweiligen Sorte Eingang finden. Die Traminer-Stöcke für unseren „Wein der Woche“ stehen in einem der steilsten Abschnitte des „Randersackerer Marsberg“ und sind auch gleichzeitig die ältesten Reben, über die das Weingut verfügt. Also beste Voraussetzungen für einen echten Spitzenwein.

Und was soll ich sagen. Martin Göbel hat die glänzenden Voraussetzungen bestens genutzt bzw. umgesetzt und einen unglaublich guten, absolut trockenen Traminergekeltert. Solch ein trockenes Exemplar (2,2 g/l Restzucker) hatte ich meiner Erinnerung nach noch nie im Glas.

Was mir beim ersten Riechen am Glas sofort aufgefallen war, ist bei aller rosenduftigen Sortentypizität die ausgeprägte, kalkige Mineralität, welche in dieser Form beim Traminer sonst nicht so ausgeprägt zutage tritt. Dies könnte in der Tat auf das hohe Alter der Rebstöcke und das damit verbundene tiefe Eindringen der Wurzeln in den Boden zurückzuführen sein.
Ansonsten finden sich in der Nase sämtliche Schätze, welche ein sehr guter Sortenvertreter zu bieten hat: Anklänge von Heckenrose, ein Hauch Lychee, Marzipannoten und Spuren ätherischer Öle (Orange).

Am Gaumen dann die Überraschung. Oft haben Traminer ein kleines Zuckerschwänzchen, selbst im trockenen Bereich oder werden gleich restsüß bis lieblich ausgebaut. Der 2017er Traminer von Martin Göbel ist kompromisslos trocken und rinnt mit für die Sorte ungewohnter Schlankheit und Eleganz über die Zunge. Nicht dass wir uns falsch verstehen: Der Wein ist hocharomatisch und kleidet den Gaumen komplett aus, aber er ist eben nicht fett und von öliger Textur wie viele seiner Artgenossen. Lediglich seinen Alkoholgehalt kann er am Gaumen nicht zur Gänze verbergen. Deshalb würde ich ihn auch unbedingt als Speisenbegleiter einsetzen. Mit seinem ellenlangen Nachhall und den ausgeprägten Gewürznoten im Geschmack begleitet er eine Geflügelleberterrine, scharfe asiatische Gerichte oder eine gemischte Käseplatte ganz wunderbar. Chapeau!Ein Traminer der neuen Generation: knochentrocken, würzig-mineralisch, überhaupt nicht kitschig.

2018 Rieslaner Spätlese – Wiesenbronner Wachhügel

Weingut Hüßner, Wiesenbronn

Der eine oder andere unter den regelmäßigen Lesern mag vielleicht denken: Oje, schon wieder ein Rieslaner. Aber ich bekenne mich freimütig zu meiner „Schwäche“ für 2018-wachhuegel-rieslaner-spaet-Bxausgefallene, unbekannte, seltene, vergessene oder auch unterschätzte Rebsorten.

Und um diesen ein wenig mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen, stelle hier regelmäßig, um nicht zu sagen überproportional häufig, Weine aus ebensolchen Rebsorten vor. Hierzu gehören unter anderem Traminer bzw. Gewürztraminer, Blauer Silvaner, Muskateller, Tauberschwarz, Zweigelt oder auch der „Mainriesling“, heute (besser) als Rieslaner bekannt.

Familie Hüßner hat eine formidable Spätlese aus der Lage „Wiesenbronner Wachhügel“im Programm, die ich Ihnen heute gerne vorstellen möchte.

Der Wein stammt aus dem Jahrgang 2018. Wir alle erinnern uns an den heißen, trockenen Sommer, welcher im Durchschnitt zu hohen Reifegraden der Trauben führte. So ist mir beispielsweise ein trockener Rieslanerwein mit 16,5 % Vol. Alkoholgehalt begegnet. Davon ist unser „Wein der Woche“ dann doch ein ganzes Stück entfernt.

Mit 13 % Vol. Alkohol und knapp 20 g/l Restzucker haben wir es mit einer – für fränkische Verhältnisse – ganz klassischen restsüßen Spätlese zu tun. An der Mosel oder im Rheingau sieht das etwas anders aus. Dort wäre der Alkoholgehalt im einstelligen Bereich und der Restzucker, je nach Jahrgang und Winzer, zwischen 50 und 100 g/l.

Im Glas zeigt die 2018er Spätlese eine wunderbar strahlende, strohgoldene Farbe. Die Nase bietet ein ganzen Früchtekorb dar. Allerdings nicht so sehr in Richtung Mango und/oder Maracuja, wie es gerne beim Rieslaner vorkommt, sondern in Richtung Agrumen/Zitrusfrüchte. Ein ganzes Potpourri aus Zitrone, Limette, Grapefruit, Pomelo, Kumquat und Tangerine bietet sich dem Riechorgan des geneigten Genießers dar.
Trotz des heißen Jahrgangs hat es der Winzer geschafft, dem Wein Rasse und aromatische Frische zu bewahren.

Dieser Eindruck setzt sich auch am Gaumen fort, wo die aus der Nase gewonnenen Eindrücke ihre Bestätigung finden. Die Spätlese von Thomas Hüßner mutet sensorisch keineswegs süß an. Vielmehr entsteht im Zusammenspiel von dezenter Restsüße und reifer Säure ein harmonischer, lebendiger Gaumenauftritt mit feinrassiger Anmutung. Geschmacklich treten vor allem gelbe und grüne Zitrusfrüchte (Limette, Zitrone, Pomelo) in Erscheinung. Begleitet wird das Ganze von feinen Bitternoten, welche an (Schalen-)Zesten der genannten Früchte erinnern. Eine wunderbare Spätlese aus einer Rebsorte, welche zu wertvoll ist, um sie dem Vergessen preis zu geben. Deswegen gilt bei mir: Rieslaner rules!

2017 Cabernet Blanc trocken

Weingut Apfelbacher Georg

Cabernet blanc liegt – vor allem bei Bio-Winzern – im Trend und zeigte in den vergangenen Jahren den größten Zuwachs unter den pilztoleranten Rebsorten in 2017-blanc-trocken-Bg.pngDeutschland, Luxemburg, Belgien, Österreich, Tschechien, Frankreich, Italien, den Niederlande und England.

Die Herzen der Weintrinker erobert er vor allem mit seiner intensiven, aromatischen Art. Wer Scheurebe, Bacchus, Muskateller und Sauvignon Blanc mag, sollte durchaus einmal zu einemCabernet Blancgreifen. Zum ersten Mal habe ich vor vielen Jahren von der Sorte gehört respektive gelesen, als der berühmte englische Weinkritiker Stuart Pigott voll des Lobes für eine Cabernet Blanc-Spätlese aus Württemberg war.

Unsere fränkische Version vom Weingut Apfelbacher muss sich keinesfalls verstecken.
Die Nase erinnert an einen guten neuseeländischen Sauvignon Blanc. Die Nase ist unheimlich expressiv mit Noten von reifer Maracuja, gelber und roter Paprika und frischen Wiesenkräutern. Wir haben es von der Aromatik her definitiv mit einem Wein aus vollreifen Trauben zu tun. Wären die Trauben bei mittlerer oder knapper Reife gelesen worden, würden eher vegetabile und würzige Noten von grünem Gras, Stachelbeere, Artischocke und schwarzer Johannisbeere dominieren.

Am Gaumen ist unser Exot absolut trocken. Seine durchaus beachtliche Säure ist bestens in den Extrakt eingebettet. Geschmacklich verhält es sich so, dass die würzigen Eindrücke auf Zunge und Gaumen die Säure fast etwas in den Hintergrund drängen. In dieser Form habe ich das bisher selten erlebt. Normalerweise bahnt sich die Säure zuerst ihren Weg und dann treten nachgeordnet fruchtige und würzige Noten in Erscheinung. Hier verhält es sich genau umgekehrt. Ein faszinierender Wein! Toll, diese überwältigende Würze am Gaumen.
Kulinarisch sicher ein toller Begleiter zu einem Salatteller mit roten und gelben Paprikastreifen und gebratenen, asiatisch marinierten Hähnchenbruststreifen. Auch Ziegenkäse in den verschiedensten Reifestufen dürfte gut passen.

Sommeracher Katzenkopf – 2016 Silvaner Auslese

Weingut Reichert, Nordheim

Jetzt in der Vorweihnachtszeit darf es ruhig wieder einmal etwas Edelsüßes sein. Auch 2016-silvaner-auslese-schlegelwenn Süßweine ein absolutes Nischenprodukt sind, so möchte ich Ihnen zumindest zwei- oder dreimal im Jahr etwas aus dieser Geschmacksrichtung anbieten bzw. vorstellen. Das Paradoxe ist ja, dass diese Weine im Ausland in höchstem Maße geschätzt werden, nur im eigenen Land gilt der Prophet bekanntermaßen wenig.

Betrachtet man die Qualität und noch dazu den aufgerufenen Preis, so kann sich jeder Weinliebhaber und Genießer eigentlich nur ins Fäustchen lachen. Eine hochgradige Auslese von phantastischer Qualität, nahe der Grenze zur Beerenauslese, in der Halbliterflasche für weniger als 10 Euro. Um die „Hemmschwelle“ etwas zu senken und mögliche Berührungsängste abzubauen, werde ich auch einige konkrete Tipps zur Kombination mit Speisen geben. Obwohl der Wein für sich genossen schon eine herrliche Leckerei ist.

Bereits die strahlend goldgelbe Farbe zeigt an, dass wir es mit einem besonderen Tropfen zu tun haben. Die Nase ist einfach eine Wucht. Das, was sonst eine reife Silvaner Spätlese ausmacht, finden wir hier noch konzentrierter. Fruchtige Aromen von Birne und Quitte, aber in eingekochter und kandierter Form. Quittenbrot und Birnendicksaft sind Assoziationen, welche mir in den Sinn kommen. Auch etwas kandierte Mandarine schwingt mit. Und im Hintergrund ist sogar noch die typische erdige Würze des Silvaners vorhanden.

Am Gaumen glänzt die Silvaner Auslese durch große Harmonie und Ausgewogenheit. Feinste Honigaromen und der Geschmack von Quittenbrot betören den Gaumen. Die Süße ist ausgeprägt und präsent, aber nicht klebrig. Man hat Lust auf den nächsten Schluck. Bei 11 % Vol. Alkohol hat man auch das Gefühl, einen Wein zu trinken. Bei extrem konzentrierten Süßweinen wie Trockenbeerenauslesen oder Eisweinen kann man schon einmal das Gefühl haben, Sirup zu sich zu nehmen. Hier jedoch keineswegs.

Dies ist ein Süßwein, welcher ideal zu bestimmten Käsesorten in Kombination mit fruchtigen Beilagen passt. So habe ich diesen Wein mit großem Genuss zu einem Stück Taleggio mit Birnenscheiben und einer Scheibe Bauernbrot kombiniert. Auch Gorgonzola oder ein Fourme d’Ambert passen hervorragend.

Passend zur Jahreszeit gäbe die Reichelt’sche Silvaner Auslese ebenfalls einen tollen Begleiter zu zahlreichen Plätzchensorten aus der Weihnachtsbäckerei ab. Und wer es klassisch fränkisch liebt, trinkt ihn zu Kartäuserklößen mit Weinschaumsoße. Dass ein Teil des Flascheninhalts in die begleitende Soße wandert, versteht sich ja wohl von selbst. Das Thema möglichst billigen Kochweins überlassen wir anderen. Der Kenner schweigt und genießt.