Home » Weinvorstellung » 2013 Chardonnay Spätlese halbtrocken Sommeracher Katzenkopf

Archive

2013 Chardonnay Spätlese halbtrocken Sommeracher Katzenkopf

Weingut Karl Braun, Nordheim

Der „Weltenbürger“ Chardonnay im fränkischen Exil, das allein entbehrt schon nicht einer gewissen Exotik. Aber dann auch noch als halbtrockene Spätlese … abgefahrener geht es aus meiner Sicht kaum noch, sind doch alle großen Chardonnays weltweit bedingungslos und ohne Ausnahme trocken ausgebaute Weine. Meine Vorfreude und gespannte Erwartung beim Öffnen der Flasche wachsen von Sekunde zu Sekunde. Wie wird sich ein solcher Wein, wo mir zugegebenermaßen ein Stück weit Erfahrungswerte und Vergleichsmaßstäbe fehlen, wohl präsentieren?

2013-chardonnay-spaet-htVon der Farbe her zeigt sich der Wein ungefähr so, wie man es von einer Spätlese aus dem Jahr 2013 erwarten kann: Ein helles Goldgelb mit leicht grünlichen Reflexen schimmert im Glas. Bezüglich der Fruchtaromatik werden meine Erwartungen an einen guten Chardonnay aus deutschen Landen mehr als erfüllt. In der Nase brilliert der Wein mit einem herb-exotischen Fruchtcocktail aus Physalis (Kapstachelbeere), Sternfrucht und einer Spur von Limette. Das Ganze wird durchzogen von einer feinen Würze und leicht rauchig-mineralischen Noten.

Am Gaumen schlagen die gut 13 g/l Restzucker nicht wie erwartet zu Buche. Der Wein schmeckt zwar nicht trocken, aber auch keineswegs halbtrocken. Eingefleischte „Trockentrinker“ sollten diesen Wein lieber meiden, aber alle anderen, etwas aufgeschlosseneren Weintrinker können sich ruhig einmal an diesen Exoten heranwagen.

Sein herrlich cremiger Schmelz verortet ihn ganz klar in der Burgunderecke. Auch geschmacklich kommt die exotische Frucht aus der Nase voll zum Tragen und wird durch einen feinen Säurekick sogar noch gesteigert.

Ich vermute an dieser Stelle, dass der Wein eigentlich durchgären sollte, aber die Gärung von alleine zum Stillstand gekommen ist. Solche „Betriebsunfälle“ ereignen sich mitunter und die betroffenen Winzer sind meistens nicht gerade glücklich darüber. Ich sehe das aber durchwegs positiv. Wenn Bacchus dies so gewollt hat, wer sind dann wir, den Willen der Götter anzuzweifeln? ¬– Zumal das Ergebnis ein toller Wein mit Exotenbonus ist!


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.